» The circle of truth and light – the light that never fails. «  Joseph B. Stephenson

Scissors – ein ganz spezieller Handgriff im Creative Healing

Die Scissors, auf Deutsch Scherengriff, dienen im Creative Healing dazu, die Bandscheiben zu nähren. Sie sind eine wahre Wohltat für den Patienten, stellen den Creative Healer aber zunächst vor einige Herausforderungen.

Um den Griff selbst einfach erklären zu können, sei diese Illustration dienlich:

Handhaltung für die Scissors

Die Daumen sind zur Fingerhand im 90°-Winkel abgspreizt. In der Analogie der Schere legst Du die beiden Daumengrundgelenke übereinander. Die Daumengrundgelenke bilden also das Schloss der Schere. Die Daumen selbst fungieren als Scherblätter. Die Unterarme der Creative Healing Praktikerin könnten als Schenkel der Schere gesehen werden. Die Scissors werden mit den Daumenspitzen geführt. Durch das Überkreuzen der Daumen stellen die Außenseiten der Daumen die Schneiden der Schere dar.

Start- und Endpunkt der Scissors-Bewegung

Startpunkt für die Scissors ist der erste mobile Wirbel der unteren Wirbelsäule. So werden die Daumen also auf Höhe der Segmente L5-S1 und L4-L5 positioniert. Die scherenartige Bewegung wird entlang der gesamten Wirbelsäule bis hoch zum Nacken angewendet. Der Griff endet am Prominens, d.h. die Daumen befinden sich auf Höhe der Segmente Th1-C7 und C7-C6.

Positionierung

Die Creative Healing Praktikerin sitzt in bequemem Abstand hinter dem Patienten.
Die am Daumengrundgelenk verschränkten Daumen werden links und rechts der Wirbelsäule aufgesetzt; hierfür muss die Fingerhand jeweils überstreckt werden.

I. Erster Durchgang der Scissors

Der linken Daumen in den Raum zwischen Kreuzbein und dem fünften Lendenwirbel rechts der Wirbelsäule und den rechten Daumen in den Raum zwischen dem fünften und vierten Lendenwirbel links platzierst. Durch das Überkreuzen der Daumen entstehen die „Klingen“ der Schere.
Die Scherblätter für unsere Scissors sind jedoch ungleicher Länge: Der Dehpunkt für das Öffnen und Schließen der beiden Scherenklingen zwischen den beiden Daumen, liegt also mittig über der Wirbelsäule.

Zum „Schließen der Schere“ bringst du die Daumen in Richtung der beiden Zwischenwirbelräume: den linken Daumen unterhalb des Dornfortsatzes, den rechten Daumen oberhalb. Gib mit beiden Daumen Druck gerade nach vorne (ventral), und wenn sich die „Schere“ schließt, kommen die sich schwenkenden Daumen zwischen den Querfortsätzen zu liegen. Beim Schließen der Daumen bewegen sich gleichzeitig die Unterarme und die Ellenbogen aufeinander zu.

II. Zweiter Durchgang für die Scissors

Für die zweite Aufwärtsbewegung werden die Daumen getauscht: der rechten Daumen liegt nun obenauf jetzt auf dem Nietpunkt auf der linken Seite der Wirbelsäule und den linken Daumen zwischen dem fünften und vierten Wirbel auf der rechten Seite.

III. Abwärtsstreichung im Cupping

Nun folgt das Double Vacuum, mit dieser Intention wird die Life Force in den Wirbelkanal geleitet.
Hierfür streichst Du abwechselnd mit den Händen, die sich im Cupping befinden, vom Prominens ausgehend nach unten (caudal).
Die Hand ist hierfür im geschlossenen Cupping. Der Mittelfinger führt den Griff und berührt die Wirbelsäule.
Sobald der Handballen der ersten Hand das Kreuzbein erreicht, beginnt die andere Hand wieder oben am Prominens.

Eine Schere besteht also aus folgenden Teilschritten:

I. 1. Daumen über dem 2. Daumen (1x)
II: 2. Daumen über dem 1. Daumen (1x)
III: 10 Abwärtsstreichungen (10x)

Fokus beim Arbeiten mit den Scissors

Durch die Aufwärtsbewegung werden sanfte, lockernde Schaukelbewegungen an den Wirbeln erzeugt.
Konzentriere deinen Geist auf die Punkte, der mindestens 1 Inch unter der Hautoberfläche an der Mittellinie des Körpers liegt.
Jedes Mal, wenn die Daumen in der Vierteldrehung nach innen rotieren, nehmen diese neue Life Force in sich auf. Die Bewegung hin zur Wirbelsäule tonisiert und nährt die Gewebe unter unseren Daumen.

Die Scissors in der alltäglichen Praxis

  • Palpatorisches Mittel, um den Verspannungsgrad der Rückenstreckmuskulatur abzuwägen und dann
  • bei Rückenschmerzen während der Wirbelsäulenbehandlung die Gewebe entsprechend zu lockern
  • Bei der Creative Healing Behandlung von Multiple Sklerose spielt der Scissors-Griff eine große Rolle.
  • Die Scissors werden auch im Zusammenhang von Gürtelrose beim älteren Menschen erwähnt.
  • Auch beim Krankheitsbild des „Fallen Stomach“, also einer Magensenkung wird eine scherenartige Bewegung durchgeführt; das allerdings nur einhändig.

Die Scissors werden im Rahmen des Aufbaukurses Creative Healing für den Bewegungsapparat vermittelt. Die Behandlung bei Magensenkung ist Teil des Viszeralkurses.

Foto: Matt Artz; Illustration: A. Claudia Pfeiffer

Behandlung
in Anspruch
nehmen

Laien-Massage

im Einzel-Coaching

erlernen

Creative Healing
Therapeutin
werden

Weitere interessante Themen rund um Creative Healing

Creative Healing Kinderbehandlungen

Ob es sich – wie in Dr. Gowri Mothas Buch „Gentle First year“ um eine Wohlfühl-Babymassage handelt oder um abendliches Bauchweh, Wachstumsschmerzen

Weiterlesen »

Eiweiss bei einem Ulkus (Magengeschwür) soll laut Joseph B. Stephenson den Heilungsprozess unterstützen. Das Konzept von Joseph B. Stephenson zur Bildung von

Weiterlesen »
Was Joseph B. Stephenson selbst aufgeschrieben hat

Dr. Gowri Motha berichtet davon, dass ihr Patricia Bradley bei einem Besuch in den Staaten die Notizen von Joseph B. Stephenson gezeigt

Weiterlesen »

Das Sonnengeflecht, lat. Plexus celiacus, trägt seinen Namen wegen seiner strahlenförmig nach außen strebenden Nervenfasern; das energetische Symbol ist das der Sonne.

Weiterlesen »
Creative Healing Behandlung von Schuckauf

Luftanhalten, Wasser vom gegenüberliegenden Glasrand trinken, sich erschrecken lassen … und viele weitere Tipps gibt es landläufig, um die lästigen Hicker loszuwerden.

Weiterlesen »