» The circle of truth and light – the light that never fails. «  Joseph B. Stephenson

Die 3 wichtigen Filter im Creative Healing

Ein Filter trennt gröbere Bestandteile von einer Flüssigkeit ab. Joseph B. Stephenson bedient sich einer noch „stärkeren“ Analogie: der eines Ölfilters. Im Gegensatz zu einem Filterpapier agiert ein Ölfilter in einem geschlossenen Drucksystem. Er filtriert Partikel aus dem Strom, den die Pumpe erzeugt. Da ein Ölfilter einen Druckabfall erzeugt, muss das Öl von einer Pumpe durch den Filter gepresst werden.
Im Gegensatz zu einer Ölpumpe, bei der der Filter direkt hinter der Pumpe sitzt, liegen die im Creative Healing identifizierten Filterareale vor der Herzpumpe.

Stephensons Analogie

Die Filterstationen im Körper lassen das Blut nur dann passieren, wenn es die richtige Konsistenz hat; also frei von Gerinnseln oder anderen verdickten Bestandteilen ist. Solche Bestandteile sammeln sich solange hinter dem Filter an, bis sie ausreichend zersetzt sind, um ihn zu passieren. Der Filter schützt folglich „automatisch“ vor Gerinnseln, die eine Gefahr für das Herz oder andere Bereiche des Kreislaufsystems darstellen könnten. Indem er dem Blut die richtige Konsistenz verleiht, wird die normale Funktion des Blutkreislaufsystems wiederhergestellt.

Stephenson sieht im Körper insgesamt 3 große Filterbereiche:

  • am Hals
  • über den Handgelenken und
  • an den Knöcheln

Diese Areale fungiert sowohl als Regulierungszentrum als auch jeweils als lokale Verteilzentrum.
Die Regulationsfunktion ist hierbei umfassender, da die Areale kontinuierlich ihrer ausgleichenden Filtrierungs-Aufgabe nachkommen. Werden sie durch sanfteste Streichungen und Kreiselungen aktiviert, haben sie vorübergehend eine Umverteilung des Areals zur Folge.

Filterstation Terminus

Der erste und wichtigste Filter, den wir bei jeder (!) Creative Healing oder TFM-Behandlung als allererstes aktivieren, ist der Venenwinkel. Die Aktivierung des Terminus ist Schritt #1 der Lymphatischen Grundbehandlung.
Das Lymphdreieck, das durch Schlüsselbein, Halsgrube und Schulterhöhe begrenzt ist, wird hierbei in brustschwimmartigen Bewegungen von Zeige- und Mittelfinger geklärt.

Filter am Handgelenk

Wann immer die oberen Extremitäten Unterstützung benötigen, arbeiten wir am Handgelenksfilter. Er reguliert den Fluss der Life Force sowie den tiefen arteriellen Blutfluss zur Hand und zu den Fingern.
Das Öffnen dieses wichtigen Filters sollte übrigens jeder Schwangeren mit Karpaltunnelsyndrom angeleitet werden.

Filter am äußeren Sprunggelenk

Dieser Filter, der Richtung Mittelfuß unterhalb des äußeren Sprunggelenks zu liegen kommt, filtriert laut Stephenson die unteren Extremitäten.
Manchmal weisen die Knöchelfilter einen ungewöhnlichen Grad an Empfindlichkeit und / oder eine Schwellung auf.
Durch ein nur kurzes (sanftes!) Arbeiten an den Filtern wird der tiefe arterielle Fluss in die Zehen reguliert, so dass das Blut durch die natürlichen Kanäle zurückfließen kann. So wird die normale Zirkulation durch die natürlichen Kanäle des Gefäßsystems wiederhergestellt und die Empfindlichkeit verschwindet. (Orange 7-3)

Die Knöchelfilter werden auch vor einer Ischias-Akutbehandlung ausgestrichen, falls der Patient sich nicht hinsetzen kann.
Wenn der Drainagekanal am Fuß geöffnet wird, entsteht eine Sogwirkung auf die in der Beckenregion gestaute Life Force: das abfließende Ödem nimmt ausreichend Druck vom Nervengeflecht, damit der Patient für die Behandlung dann sitzen kann.

Die 3. Dimension der Filter

Die Filter haben für Joseph B. Stephenson noch eine weitere wichtige Funktion: Sie sorgen für die richtige „Größe“ des Blutstroms, damit das Blut in die großen und kleinen Gefäße des Körpers fließen kann. Das Blut, das durch die winzigen Gefäße der Finger und Zehen oder durch die größeren Muskeln und das massivere Gewebe der Arme und Beine fließt, muss entsprechend „dimensioniert“ werden.
Die Filter an Knöcheln und Hand fungieren daher nicht nur als Regulatoren und Verteiler, sondern schlüsseln den Blutstrom so auf, dass er in die kleineren Gefäße fließen kann.

Foto Devin Avery

Behandlung
in Anspruch
nehmen

Laien-Massage

im Einzel-Coaching

erlernen

Creative Healing
Therapeutin
werden

Weitere interessante Themen rund um Creative Healing

Die Creative Healing Behandlung und der Behandlungsflow

Der Behandlungsflow definiert sich aus einer bestimmten, eindeutigen Abfolge an Creative Healing Modulen und Einheiten – während in der englischen Literatur als

Weiterlesen »

Wer im Creative Healing mit der Life Force arbeitet, sollte definitiv zum Thema Schwindel und Ohnmacht sensibilisiert sein. Allerdings sollten Schwindel, Schwächegefühl

Weiterlesen »
So sanft wie ein Schmetterling - sind die Berührungen und Druckqualitäten im Creative Healing

Heutzutage hat fast jede ein „Streichelhandy“. Das Besondere daran ist der Touchscreen. Ebenso sanft und fokussiert wie wir diesen bedienen, sind die

Weiterlesen »
Schleudertrauma und wie es im Creative Healing behandelt wird

Auffahrunfälle im Straßenverkehr sind die häufigste Ursache eines Schleudertraumas. Allerdings gibt es noch weitere Gelegenheiten, bei denen der Kopf eine enorme Beschleunigung

Weiterlesen »
Analogie des Herzens mit einer Brunnenpumpe

Der Begründer von Creative Healing war der Meinung, dass es keinen universellen Standard für den Blutdruck gäbe.Er verglich den menschlichen Körper mit

Weiterlesen »