» The circle of truth and light – the light that never fails. «  Joseph B. Stephenson

Creative Healing Behandlungen für Kinder

Ob es sich – wie in Dr. Gowri Mothas Buch „Gentle First year“ um eine Wohlfühl-Babymassage handelt oder um abendliches Bauchweh, Wachstumsschmerzen sowie die Mitbegleitung von Kinderkrankheiten – Creative Healing ist mit seinen sanften Streichungen sehr für die komplementäre Behandlung von Kindern geeignet.

Schnelle Hilfe bei den kleinen Blessuren des Kinderalltags

Wie schnell ist ein Finger irgendwo eingeklemmt, dem Kopf irgendetwas im Weg und damit die Beule vorprogrammiert? Angestoßene und wunde Knie ab einem gewissen Alter an der Tagesordnung? Bei solchen Unfällen hat sich bei den Müttern zur „ersten Hilfe“ das Cooling-Treatment* sehr bewährt.

Was ist anders in den Creative Healing Behandlungen bei Kindern?

Kinder sind viel schneller im Fluss, d.h. das Gewebe reagiert schneller und somit geschieht auch die Gewebsumstimmung viel schneller.
Dies bedeutet: die Anwendungen gestalten sich kürzer als das, was an zeitlicher Orientierung in den Büchern angegeben wird. Dies kommt auch der Tatsache entgegen, dass Kinder weniger gut stillsitzen können.
Bei der Positionierung von Kindern sollten die Beine für die Behandlungsteile im Sitzen nicht baumeln, d.h. hier braucht es mehrere gestapelte Bodenkissen, damit die Füße aufstehen können.
Die in den englischen Büchern angegebenen Abmessungen für Punkte und Zonen müssen zwingend an den kleineren Körper angepasst werden.
Bei Kindern ist darauf zu achten, dass bei Punktbehandlungen nur die Hälfte des Drucks ausgeübt wird.

Komplementäre Behandlungen von (Kinder)Krankheiten

In den beiden englischen Büchern von Patricia Bradley sind Informationen zu folgenden Krankheiten genannt, die Kinder betreffen:

  • Asthma (Orange, 8-19 -> Baby born with Asthma)
  • Bettnässen* (Pink, S. 85 sowie Orange, 5-51) <- hier findet sich auch der Hinweis, dass Kinder unter 5 Jahren ihre Blase noch nicht kontrollieren KÖNNEN (!). Heutzutage würden wir ab einer Vollendung des 7. Lebensjahres behandeln.
  • Blähungen* und Verstopfung* (Pink, S. 72 -> Constipation)
  • Bei Bronchitis* hat sich die Lymphatische Grundbehandlung bewährt
  • Diabetes* (Orange, 5-12)
  • Durchfallerkrankungen (Orange, 8-18 -> Infant diarrhea und die komplementäre Behandlung mit Apfelessig)
  • Ekzem* (Orange, 9-3)
  • Epilepsie (Pink, S. 39 sowie Orange 2-43)
  • Herzgeräusche* als Folge eines Rheumatischen Fiebers (Orange, 4-27)
  • Heuschnupfen (Orange, 2-3) -> Hier hilft – neben der Behandlung der Nase auch die Milzbehandlung
  • Hodenhochstand (Orange 8-23 -> Undescended testicles)
  • Entzündung der Kauleiste (Orange, 8-25)
  • Kiefer-Gaumen-Spalte (Orange, 8-25 -> Cleft palate) und Hasenscharte (Orange 8-26 -> Harelip)
  • Myogelosen (Orange 3-29)
  • Ohrenschmerzen (Orange, 8-19 -> Relief from ear pain)
  • Retrahierter Penis (Orange, 8-24 -> retracted penis)
  • Phimose (Orange, 8-25 -> Foreskin)
  • Polio (Orange, 9-13 -> Infantile Paralysis)
  • Rachenmandeln und Atmung durch den Mund (Pink, S. 19 -> Adenoids, ebenso Orange 2-5)
  • Rheumatisches Fieber (Pink, S. 55 -> Heart)
  • Schielen (Orange, 8-24 -> Crossed eyes)
  • Septumsdefekt* des Herzens (Orange, 8-19 -> Blue baby)
  • Sichelfuß (Orange, 8-26 -> Pigeon toes)
  • Schiefe Zähne (Orange, 8-25 -> Crooked teeth)
  • Sinusitis (Orange 2-3)
  • Wachstumsschwierigkeiten (Orange 8-24 -> Delayed, stunted or slow growth)
  • Wurmbefall im Darm (Orange, 8-19 -> Worms in the G.I. tract) -> Lies hierzu den Artikel zu seinem Hausmittel
  • (Orange, 8-20 -> Children with legs drawn tight together)
  • (Orange 2-9 -> Stuffy nose, Open Mouth breathing)
  • Probleme mit dem Druckausgleich beim Starten und Landen (Orange 2-9 -> Ear problems on airplanes) <- Hier hat sich eine abgewandelte Form des Leap Frog (Fröschlein aufs Ohr) bewährt.
  • Schlaganfall (Orange 2-48) <- Ja, ihr lest richtig: Stephenson ist der Meinung, dass Kinder bei einem Wutanfall durchaus einen Anfall erleiden könnten.
  • Unterstützung von Brustkorb und Bauch in Form von Wickelbandagen (Orange 4-4 sowie Pink)

Infektiöse Kinderkrankheiten

Das charakteristische, gemeinsame Merkmal der so genannten Krankheiten ist, dass sie hartnäckiges Fieber hervorrufen.
Dieses Fieber läßt sich nur schwer mittels der Cooling-Behandlung senken… und sofern dies gelingt, ist der Erfolg nicht von Dauer, denn das Fieber kehrt bald wieder zurück.
Er sieht dieses „hartnäckige“ Fieber als Zeichen dafür, dass es sich um eine der fünf Kinderkrankheiten (Masern, Pocken, Windpocken, Scharlach und Keuchhusten) handelt, noch bevor die der Kinderkrankheit eigenen Merkmale sichtbar werden.

Nach Stephensons Ansicht sind die Auswirkungen der klassischen fünf Kinderkrankheiten in der Kindheit oder im frühen Erwachsenenalter leichter zu ertragen als in späteren Jahren. Wobei nicht jeder für jede dieser Krankheiten anfällig ist. Mit welchen dieser Krankheiten sich einen Mensch ansteckt, hängt seiner Meinung nach von erblichen Faktoren ab.

Wenn sich Krankheitssymptome zeigen und das Fieber hoch ist, sollte der Betroffene unter sorgfältiger Beobachtung durchfiebern, wobei ein Auskühlen vermieden werden sollte!
Hierfür sollte das Kind möglichst bequem gebettet sein, allerdings sollte der Körper weder gekühlt noch eine Fiebersenkung angestrebt werden. Stephenson rät dazu, das Fieber „ausbrennen“ zu lassen, wodurch für den Rest des Lebens eine Immunität gegen die Krankheit aufgebaut würde.

Sofern sich die Kinderkrankheit hartnäckig halten sollte und die Temperatur unregelmäßig steigt und fällt, rät er dazu das Fiebern zu fördern und auf dieser höheren Temperatur konstant zu halten, damit es so schnell wie möglich ausbrennt. Stephenson sagt allerdings, dass bei der Fiebersteigerung nie eine heiße Heizdecke zum Einsatz kommen sollte.
Stephensons Empfehlung war es, dem Kind eine möglichst warme, aber nicht zu heiße Limonade zu verabreichen.

Hinweis: Die oben mit * gekennzeichneten Beschwerdebilder können bereits nach dem TFM-Grundkurs für unsere Kleinsten Anwendung finden.

Behandlung
in Anspruch
nehmen

Laien-Massage

im Einzel-Coaching

erlernen

Creative Healing
Therapeutin
werden

Weitere interessante Themen rund um Creative Healing

Die Creative Healing Behandlung und der Behandlungsflow

Der Behandlungsflow definiert sich aus einer bestimmten, eindeutigen Abfolge an Creative Healing Modulen und Einheiten – während in der englischen Literatur als

Weiterlesen »

Wer im Creative Healing mit der Life Force arbeitet, sollte definitiv zum Thema Schwindel und Ohnmacht sensibilisiert sein. Allerdings sollten Schwindel, Schwächegefühl

Weiterlesen »
So sanft wie ein Schmetterling - sind die Berührungen und Druckqualitäten im Creative Healing

Heutzutage hat fast jede ein „Streichelhandy“. Das Besondere daran ist der Touchscreen. Ebenso sanft und fokussiert wie wir diesen bedienen, sind die

Weiterlesen »
Schleudertrauma und wie es im Creative Healing behandelt wird

Auffahrunfälle im Straßenverkehr sind die häufigste Ursache eines Schleudertraumas. Allerdings gibt es noch weitere Gelegenheiten, bei denen der Kopf eine enorme Beschleunigung

Weiterlesen »
Analogie des Herzens mit einer Brunnenpumpe

Der Begründer von Creative Healing war der Meinung, dass es keinen universellen Standard für den Blutdruck gäbe.Er verglich den menschlichen Körper mit

Weiterlesen »